Das Netzwerk für Sprachtherapie im Frühbereich

GSEST Tagung 26./27. März 2021 – Frühtherapie 2022: Beziehung und Interaktion

VERSCHOBEN auf 11./12. März 2022

AKTUELL

Fachartikel zum Download

Gerne möchten wir Sie auf die beiden Artikel von Claudia Dürmüller und Barbara Vischer aufmerksam machen, die im Heft 2/2020 der Fachzeitschrift «Sprachförderung und Sprachtherapie» erschienen sind.

Im Rahmen des Themenheftes «Sprachtherapie bei Kindern mit Late-Talker-Profil» haben die beiden Kolleginnen über die entwicklungspsychologische Sprachtherapie und die Bedeutung früher kommunikativer Fähigkeiten geschrieben. Es freut uns sehr, dass wir mit diesen beiden interessanten Beiträgen auch in der internationalen Fachwelt gut vertreten sind. Die beiden Artikel können hier gelesen oder heruntergeladen werden.

Claudia Dürmüller

Barbara Vischer

BpkK19  und Kodiermanual

Veranstaltungsbericht vom 1. Internationalen Online Workshop «Logopädische Frühintervention bei Risikokindern: Von der Theorie zur klinischen Praxis» vom 23. – 30. Oktober 2020.

Der von der Hochschule für Gesundheit Bochum (HSG Bochum) und der Schweizer Hochschule für Logopädie Rorschach (SHLR) ins Leben gerufene und in Kooperation mit dem Universitäts-Kinderspitals Zürich (KISPI) durchgeführte Workshop widmete sich ganz der Frühtherapie. Zielpublikum waren Studierende und Forschende beider Hochschulen.

Es wurden verschiedene Videobeiträge präsentiert und in digitalen Räumen diskutiert.

Prof. Andrea Haid (SHLR), Martina Vetsch (SHLR) und Studierende stellten die Versorgungssituation in der Schweiz, Silvia Gosewinkel (HSG Bochum) und Studierende diejenige in Deutschland  anschaulich dar. Daniela Bühler (KISPI) machte in ihrer informativen Keynote Fütter-, Ess- und Schluckstörungen bei Säuglingen und Kindern zum Thema was auf grossen Anklang gestossen ist. Andreas Zimmermann hat den Therapieansatz EST vorgestellt, sowie erste Ergebnisse des Pilotprojekts «Wirksamkeit der Entwicklungspsychologischen Sprachtherapie (W-EST)» der SHLR präsentiert und im Anschluss gemeinsam mit Martina Vetsch die spannende Diskussion mit den Teilnehmenden geführt. Berichte über aktuelle Forschungsprojekte an der HSG Bochum (LateTalker-Beratungsstunde, Gesteneinsatz in der Frühtherapie oder Rolando Epilepsie) rundeten die facettenreiche Veranstaltung ab.

Durch das grosse Engagement und die Expertise aller Beteiligten ist es gelungen, diese Veranstaltung erfolgreich durchzuführen. Der Workshop soll der Startschuss für weitere internationale Zusammenarbeit sein – mit dem Ziel, den Frühbereich in der Logopädie zu stärken. Neben Forschung und Lehre soll zukünftig die Sicht der Praxis stärker einbezogen werden.

Der Videobeitrag zum W-EST Projekt von Andreas Zimmermann ist hier zugänglich. Es wird über die Einzelfallstudie bei einem 2;1 jährigen Jungen mit rezeptiver und expressiv SES berichtet. Die Studie untersucht die Wirksamkeit der Entwicklungspsychologischen Sprachtherapie vom Beginn der Wartephase bis zum Ende der ersten Therapiepause. Es werden die verwendeten Instrumente, welche Kompetenzen hinsichtlich Sprachverstehen, Individuation/Spiel, Spracherwerbsstrategien, Pragmatik/Kommunikation, sowie die kommunikative Teilhabe abbilden und die Ergebnisse der Studie dargestellt. Diese bestätigen die theoretischen Annahmen der EST und zeigen die Wirksamkeit einer ersten Therapie- und Konsolidierungsphase für den Jungen aus Sicht der Eltern, der Logopädin und von externen Untersuchern auf. Weiterführende Gedanken werden diskutiert.

hier: Videobeitrag W-EST Projekt von Andreas Zimmermann, MA

Tagung 26./27. März 2021 – VERSCHOBEN auf 11./12. März 2022

 

Aufgrund der aktuellen COVID-19 Lage haben wir uns entschieden, die Tagung auf März 2022 zu verschieben. Alle Hauptreferenten können auch dann dabei sein.

Das Programm wird bis Ende Januar 2021 aktualisiert. Anmeldungen sind weiterhin und bis Ende 2021 zum Frühbucherpreis möglich.

Alle Angemeldeten werden direkt per Mail informiert.

Mitgliederversammlung 1. September 2021

Das Datum der Mitgliederversammlung 2021 steht fest. Sie findet am 1. September in Zürich statt – weitere Informationen folgen. Datum reservieren!

DLV Broschüre ‚hinschauen und hinhören‘

Gerne möchten wir Sie auf die neuste Broschüre des DLV (Deutschschweizer Logopädinnen- und Logopädenverband) hinweisen, an der Barbara Vischer, Mitglied des GSEST-Vorstandes mitgearbeitet hat.

Die Broschüre richtet sich an Betreuungspersonen von Kleinkindern. Comics, leicht verständliche Texte, eine Checkliste und ein Wimmelplakat weisen auf Verhaltensweisen im Kita-Alltag hin, die auf eine Störung in der Sprachentwicklung hinweisen können.Die Broschüre kann gedruckt beim DLV bestellt werden oder von der Homepage heruntergeladen werden.