Veranstaltungen

Es freut uns sehr, dass es uns gelungen ist, ein erstes Angebot an Kursen zur entwicklungspsychologischen Sprachtherapie zusammenzustellen. 2020 werden hauptsächlich Kurse, die sich in den letzten Jahren bewährt haben und die einen umfassenden Einblick in die Therapie mit kleinen Kindern geben, angeboten. Neu finden die Kurse in Zürich, in der Nähe der Hardbrücke (8005 Zürich) statt. Alle weiteren Informationen entnehmen Sie den Kursausschreibungen und den allgemeinen Bestimmungen zu den Kursen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte per Mail an uns.

Die Mitgliederversammlung findet am 5. Juni 2020 im Zentrum Karl der Grosse in Zürich statt.

Am 26. und 27. März 2021 wird eine Fachtagung in Zürich stattfinden. Wir sind mitten in der Planung. Weitere Infos folgen bald.

ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN ZU DEN KURSEN

ANMELDUNG
Die Anmeldung erfolgt direkt über das verlinkte Formular, beim entsprechenden Kurs.
Der Eingang und die Teilnahme werden per Mail bestätigt.

Bei Fragen melden Sie sich bitte über kurse@gsest.ch.

KURSPLÄTZE
Die Kursplätze werden nach Eingang der Anmeldung vergeben. Die Anzahl der Plätze ist beschränkt.

KURSKOSTEN
Sofern nicht anders vermerkt betragen die Kurskosten
260 CHF für einen Kurstag (230 CHF für Mitglieder der GSEST) 520 CHF für zwei Kurstage (460 CHF für Mitglieder der GSEST). Anfragen zum Europreis für Teilnehmerinnen aus Europa (D, A) werden per Mail entgegengenommen.

KURSZEITEN
9.30 bis 16.30 Uhr

KURSORT
Schiffbaustrasse 10, 8005 Zürich.
Zu Fuss 5 Minuten von der Haltestelle Schiffbau (Tram 8, Bus 33, 72) oder 7 Minuten vom Escher-Wyss-Platz bzw. vom Bahnhof Hardbrücke.

RÜCKTRITTSBEDINGUNGEN
Bis vier Wochen vor Kursbeginn wird eine Bearbeitungsgebühr von CHF 20.- erhoben, bei einem späteren Rücktritt sind die vollen Kurskosten zu bezahlen.

VERSICHERUNG
Der Abschluss einer Unfall- und Diebstahlversicherung ist Sache der Teilnehmer und Teilnehmerinnen. Die GSEST übernimmt keine Haftung.

Agenda

19. Juni 2020

ABGESAGT – wird auf 2021 verschoben!

AGGRESSIVE SPIELE IN DER SPRACHTHERAPIE
Umgang mit einer lebendigen oder zerstörerischen Kraft.
Silvia Sassenroth-Aebischer, dipl. Logopädin, Kinderpsycho-
analytikern

Aggressive und von den Kindern o ensichtlich mit Genuss durchgeführte Handlungen ‹archaischen Spiels› sind eine grosse Herausforderung für TherapeutInnen und blockieren oft den (Spiel-) Kontakt zum Kind. Im konkreten Umgang beschäftigen Fachpersonen immer wieder folgende Fragen: «Wieviel Aggression darf ich gewähren und wann soll ich das Spiel unter- oder abbrechen ohne die gesunde und schöpferische Entwicklungskraft der Aggression zu unter- binden. Wann ist die Aggression gesund und wann zerstöre- risch und ungesund? Soll ich als Therapeutin mitspielen? Soll ich mich bspw. vom Dinosaurier zum x-ten Mal ‹töten› lassen oder soll ich im Spiel als Tiger auch zurückbeissen?» In diesem Seminar wird versucht, der Thematik des aggres- siven Spiels im Zusammenhang mit den (Sprach-) Entwick- lungsthemen des Kindes nachzugehen. Anhand theoreti- scher Überlegungen zur Ich-Entwicklung werden die Aggressionen und ihre Formen bzw. ihre möglichen Ursachen erörtert und aufgezeigt, wie Kinder dies in ihren Spielen ausdrücken.

Ziel dieses Kurses ist ein verstehender Zugang des kindlichen, symbolischen Ausdrucks. Anhand von Fallbeispielen aus der Praxis werden Möglichkeiten besprochen, wie die Therapeu- tin aus der (Spiel-) Blockade heraus ndet und so das Kind in seiner gesunden schöpferischen Entwicklungskraft positiv unterstützen kann.

ORT:
Schiffbaustrasse 10, 8005 Zürich
Kosten:
CHF 260.00; GSEST-Mitglieder CHF 230.00
20. Juni 2020

SPIELEND DIE GRAMMATIK VERÄNDERN
Ein therapeutischer Zugang zur Grammatik über das Spiel und die Interaktion
Susanne Mathieu, lic. phil., dipl. Logopädin

Das Kind zwischen vier und fünf Jahren hat erfolgreich den Schritt vom Symbol- zum Rollenspiel vollzogen. Das Spiel ist nun nicht mehr individuell, mit den Spielpartnern sind Absprachen nötig, um gemeinsame Inhalte zu definieren. Um sich gegenseitig ihre Vorstellungen zu kommunizieren, verwenden die Kinder eine immer präzisere, differenziertere Sprache und nutzen zunehmend komplexere Grammatik.

In diesem Kurs werden die Kompetenzen des Symbol- und Rollenspiels beleuchtet und in Beziehung gesetzt zur Entwicklung eines differenzierten Wortschatzes und der Grammatik. Dabei wird folgenden Fragen nachgegangen: Inwiefern stellen Kompetenzen im Symbolspiel die Basis für die frühe Grammatik dar? Warum verlangt das komplexere Spiel nach komplexerer Grammatik? Wie lässt sich diese im Spiel beobachten und beurteilen? Wie kann es gelingen Grammatik spielend zu verändern? Konkrete Beispiele verdeutlichen die Überlegungen und zeigen Möglichkeiten der Umsetzung für die Diagnostik und Therapie auf.

ORT:
Schiffbaustrasse 10, 8005 Zürich
Kosten:
CHF 260.00; GSEST-Mitglieder CHF 230.00
27. Aug. 2020

GSEST Mitgliederversammlung 2020

ORT:
Stiftung. Für das Kind. Falkenstrasse 26, 8008 Zürich
Kosten:
Gratis
28./29. Aug. 2020

DIE ENTDECKUNG DER SPRACHE
Entwicklung, Auffälligkeiten, frühe Erfassung
Dr. Barbara Zollinger

Im ersten Teil werden die zentralen Schritte in der Entwicklung der symbolischen und sozialkommunikativen Fähigkeiten sowie des Sprachverständnisses beschrieben und aufgezeigt, wie das Kind gegen Ende des zweiten Lebensjahres zur Entdeckung der Sprache kommt. Gleichzeitig wird dargestellt, wie Störungen dieser Prozesse zustande kommen und wie sie im Kleinkind- und Vorschulalter beobachtet werden können.

Auf dieser Basis werden im zweiten Teil Möglichkeiten der Abklärung von kleinen spracherwerbsau älligen Kindern vorgestellt.

Die Ausführungen werden durch Video-Beispiele aus der Praxis ergänzt und illustriert.

ORT:
Schiffbaustrasse 10, 8005 Zürich
Kosten:
CHF 520.00; GSEST-Mitglieder CHF 460.00
30./31. Okt. 2020

FRÜHE THERAPIE MIT SPRACHERWERBSAUFFÄLLIGEN KINDERN
Dr. Barbara Zollinger

Einleitend werden Indikation und Ziel einer frühen Therapie mit spracherwerbsauffälligen Kindern dargestellt und die Prinzipien eines Phasenmodells abgeleitet.

Auf dieser Basis werden die therapeutischen Techniken für die Bereiche des Symbolspiels, der Individuation und des Sprachverständnisses vorgestellt und aufgezeigt, wie kleine Kinder zur Entdeckung und Entwicklung der gesprochenen Sprache geführt werden können.

Im dritten Teil werden besondere Themen aus der Therapie mit kleinen Kindern besprochen wie frühkindlicher Mutismus oder G-/D-Sprachen.

Die Ausführungen werden anhand von Beispielen aus der Praxis ergänzt und illustriert.

Der Besuch des Kurses „Die Entdeckung der Sprache“ oder entsprechende Grundkenntnisse werden vorausgesetzt.

ORT:
Schiffbaustrasse 10, 8005 Zürich
Kosten:
CHF 520.00; GSEST-Mitglieder CHF 460.00
13. Nov. 2020

GEMEINSAM WIRKSAM WERDEN
Die Bedeutung der Sorgen, Wünsche und Beobachtungen der Bezugspersonen in der Entwicklungspsychologischen Sprach-
therapie mit kleinen Kindern
Andreas Zimmermann, MA, dipl. Logopäde

Die Wirksamkeit von Sprachtherapie misst sich auch daran, ob die Veränderungen im Therapieverlauf einen echten Unterschied im Leben der Kinder und ihrer Bezugspersonen ausmachen.

Der erste Teil des Kurses gibt einen Überblick über Theorie, Wirkungsannahmen und Zielsetzungen der Entwicklungs- psychologischen Sprachtherapie und stellt explizite Bezüge zur ICF sowie zu Evidenzbasierter Praxis her. Im zweiten Teil werden aktuelle Erkenntnisse aus Forschung und Praxis zur Perspektive der Bezugspersonen dargestellt. Was sind ihre Belastungen und Sorgen im Zusammenhang mit der verzögerten (Sprach)Entwicklung ihres Kindes? Welche Wünsche und Erwartungen haben sie in Bezug auf Veränderungen durch die Therapie? Im dritten Teil werden Möglichkeiten vorgestellt, welche sich eignen, Wünsche und beobachtete Veränderungen aus Sicht der Eltern zu erfassen und zu dokumentieren (professionelles Gespräch, Interview, Fragebogen).

Mittels Beispielen aus der Praxis und der Forschung werden zentrale Inhalte des Kurses illustriert.

ORT:
Schiffbaustrasse 10, 8005 Zürich
Kosten:
CHF 260.00; GSEST-Mitglieder CHF 230.00
14. Nov. 2020

VOM TURN-TAKING ZUM DIALOG
Entwicklung, Beobachtung und Therapie von frühen pragmatisch-kommunikativen Kompetenzen
Barbara Vischer, MA, dipl. Logopädin

In der Praxis beobachten wir, dass Interaktionen mit Kindern dann gelingen, wenn die Kinder über gute pragmatisch-kommunikative Kompetenzen verfügen. Soziale Interaktionen sind für eine positive soziale Entwicklung und das psychische Wohlergehen von Kindern wichtig. Pragmatisch-kommunikative Schwierigkeiten tragen zu langfristigen sozialen Problemen von Kindern mit Spracherwerbs- und Entwicklungsstörungen bei. In der Therapie im Frühbereich ist es deshalb wichtig, diesen Fähigkeiten besondere Beachtung zu schenken. In diesem Kurs wird in einem ersten theoretischen Teil die frühe pragmatisch- kommunikative Entwicklung beschrieben. Ein Raster für die Beobachtung von pragmatisch-kommunikativen Auffälligkeiten wird vorgestellt und anhand von Videobeispielen erprobt. Anschliessend werden Möglichkeiten für die Therapie im Vorschulalter im Einzelsetting, sowie für die beratende integrative Arbeit im Gruppensetting, vorgestellt und anhand von Fallbeispielen aus der Praxis dokumentiert.

ORT:
Schiffbaustrasse 10, 8005 Zürich
Kosten:
CHF 260.00; GSEST-Mitglieder CHF 230.00
05. Dez. 2020

«ICH WILL GROSS SEIN UND HABE ETWAS ZU SAGEN.»
Der Einfluss des Selbstkonzepts auf den Spracherwerb
Claudia Dürmüller, MSc, dipl. Logopädin

In der Arbeit mit Kindern mit Spracherwerbsstörungen kann beobachtet werden, dass sie häufig wenig Vertrauen in sich und in ihre Fähigkeiten haben. Dies zeigt sich beispielsweise in einer Zurückhaltung im Handeln und Sprechen. Wenn ihre Schwierigkeiten thematisiert werden, wenden sie sich ab oder scheinen die Schwierigkeiten zu ignorieren. Wenig Selbstvertrauen oder ein negatives Selbstkonzept können den Spracherwerbsprozess hemmen und sogar blockieren. Neben den Ausführungen zur Theorie des Selbstkonzepts werden anhand von vielen Videobeispielen Möglichkeiten aufgezeigt, wie (sprach-) entwicklungsauffällige Kinder eine sichere Repräsentation ihres Selbst entwickeln, sich als selbstwirksam erleben können und wie ihr Selbstbewusstsein gestärkt werden kann. Zudem werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie man mit Kindern über ihre Schwierigkeiten sprechen kann.

ORT:
Schiffbaustrasse 10, 8005 Zürich
Kosten:
CHF 260.00; GSEST-Mitglieder CHF 230.00
05./06. Feb. 2021

Vorschau 2021

DIE ENTDECKUNG DER SPRACHE
Entwicklung, Auffälligkeiten, frühe Erfassung

Dr. Barbara Zollinger

Im ersten Teil werden die zentralen Schritte in der Entwicklung der symbolischen und sozialkommunikativen Fähigkeiten sowie des Sprachverständnisses beschrieben und aufgezeigt, wie das Kind gegen Ende des zweiten Lebensjahres zur Entdeckung der Sprache kommt. Gleichzeitig wird dargestellt, wie Störungen dieser Prozesse zustande kommen und wie sie im Kleinkind- und Vorschulalter beobachtet werden können.

Auf dieser Basis werden im zweiten Teil Möglichkeiten der Abklärung von kleinen spracherwerbsau älligen Kindern vorgestellt.

Die Ausführungen werden durch Video-Beispiele aus der Praxis ergänzt und illustriert.

Anmeldung ab Juli 2020 möglich

ORT:
Schiffbaustrasse 10, 8005 Zürich
26./27. März 2021

GSEST TAGUNG

Frühtherapie 2021: Beziehung und Interaktion

Datum unbedingt vormerken – detailliertes Programm folgt!

ORT:
Zürich
18./19. Juni 2021

Vorschau 2021

VERSTEHEN – KOMMUNIZIEREN- SPIELEN – ERZÄHLEN

Susanne Mathieu, lic. phil., dipl. Logopädin
Barbara Vischer, MA, dipl. Logopädin

In diesem Kurs wird der Übergang vom Symbolspiel zum frühen Rollenspiel unter den Aspekten des Sprachverstehens, der pragmatisch-kommunikativen und der narrativen Kompetenzen beleuchtet. Möglichkeiten für die Therapie werden anhand von Videobeispielen aufgezeigt und diskutiert.

Vormerken – Anmeldung ab Juli 2020 möglich

 

ORT:
Schiffbaustrasse 10, 8005 Zürich
27./28. Aug. 2021

Vorschau 2021

FRÜHE THERAPIE MIT SPRACHERWERBSAUFFÄLLIGEN KINDERN

Dr. Barbara Zollinger

Einleitend werden Indikation und Ziel einer frühen Therapie mit spracherwerbsauffälligen Kindern dargestellt und die Prinzipien eines Phasenmodells abgeleitet.

Auf dieser Basis werden die therapeutischen Techniken für die Bereiche des Symbolspiels, der Individuation und des Sprachverständnisses vorgestellt und aufgezeigt, wie kleine Kinder zur Entdeckung und Entwicklung der gesprochenen Sprache geführt werden können.

Im dritten Teil werden besondere Themen aus der Therapie mit kleinen Kindern besprochen wie frühkindlicher Mutismus oder G-/D-Sprachen.

Die Ausführungen werden anhand von Beispielen aus der Praxis ergänzt und illustriert.

Der Besuch des Kurses „Die Entdeckung der Sprache“ oder entsprechende Grundkenntnisse werden vorausgesetzt.

Anmeldung ab Juli 2020 möglich

ORT:
Schiffbaustrasse 10, 8005 Zürich
18. Sep. 2021

Vorschau 2021

ENTWICKLUNGSPSYCHOLOGISCHE SPRACHTHERAPIE –
AUCH BEI KINDERN MIT AUTISMUSVERDACHT?

Dominique Bürki, eidg. anerk. Psychotherapeutin / lic. phil., dipl.Logopädin
Eva Graf, dipl. Logopädin

Vormerken – Anmeldung ab Juli 2020 möglich

ORT:
Schiffbaustrasse 10, 8005 Zürich
02. Okt. 2021

Vorschau 2021

SPIELEND DIE GRAMMATIK VERÄNDERN
Ein therapeutischer Zugang zur Grammatik über das Spiel und die Interaktion

Susanne Mathieu, lic. phil., dipl. Logopädin

Das Kind zwischen vier und fünf Jahren hat erfolgreich den Schritt vom Symbol- zum Rollenspiel vollzogen. Das Spiel ist nun nicht mehr individuell, mit den Spielpartnern sind Absprachen nötig, um gemeinsame Inhalte zu definieren. Um sich gegenseitig ihre Vorstellungen zu kommunizieren, verwenden die Kinder eine immer präzisere, differenziertere Sprache und nutzen zunehmend komplexere Grammatik.

In diesem Kurs werden die Kompetenzen des Symbol- und Rollenspiels beleuchtet und in Beziehung gesetzt zur Entwicklung eines differenzierten Wortschatzes und der Grammatik. Dabei wird folgenden Fragen nachgegangen: Inwiefern stellen Kompetenzen im Symbolspiel die Basis für die frühe Grammatik dar? Warum verlangt das komplexere Spiel nach komplexerer Grammatik? Wie lässt sich diese im Spiel beobachten und beurteilen? Wie kann es gelingen Grammatik spielend zu verändern? Konkrete Beispiele verdeutlichen die Überlegungen und zeigen Möglichkeiten der Umsetzung für die Diagnostik und Therapie auf.

Anmeldung ab Juli 2020 möglich

ORT:
Schiffbaustrasse 10, 8005 Zürich
06. Nov. 2021

Vorschau 2021

LOGOPÄDISCHE THERAPIEGRUPPE –
Förderung der sprachlich-sozial-kommunikativen Kompetenzen in der Gruppe

Claudia Dürmüller, MSc., dipl. Logopädin
Stefanie Fisch, dipl. Logopädin

Vormerken – Anmeldung ab Juli 2020 möglich

ORT:
Schiffbaustrasse 10, 8005 Zürich
27. Nov. 2021

Vorschau 2021

GEMEINSAM WIRKSAM WERDEN
Die Bedeutung der Sorgen, Wünsche und Beobachtungen der Bezugspersonen in der Entwicklungspsychologischen Sprachtherapie mit kleinen Kindern

Andreas Zimmermann, MA, dipl. Logopäde

Die Wirksamkeit von Sprachtherapie misst sich auch daran, ob die Veränderungen im Therapieverlauf einen echten Unterschied im Leben der Kinder und ihrer Bezugspersonen ausmachen.

Der erste Teil des Kurses gibt einen Überblick über Theorie, Wirkungsannahmen und Zielsetzungen der Entwicklungs- psychologischen Sprachtherapie und stellt explizite Bezüge zur ICF sowie zu Evidenzbasierter Praxis her. Im zweiten Teil werden aktuelle Erkenntnisse aus Forschung und Praxis zur Perspektive der Bezugspersonen dargestellt. Was sind ihre Belastungen und Sorgen im Zusammenhang mit der verzögerten (Sprach)Entwicklung ihres Kindes? Welche Wünsche und Erwartungen haben sie in Bezug auf Veränderungen durch die Therapie? Im dritten Teil werden Möglichkeiten vorgestellt, welche sich eignen, Wünsche und beobachtete Veränderungen aus Sicht der Eltern zu erfassen und zu dokumentieren (professionelles Gespräch, Interview, Fragebogen).

Mittels Beispielen aus der Praxis und der Forschung werden zentrale Inhalte des Kurses illustriert.

Vormerken – Anmeldung ab Juli 2020 möglich

ORT:
Schiffbaustrasse 10, 8005 Zürich

Vergangenes

03. Juni 2019

GSEST Gründungsversammlung